Sie sind hier: Unser Ortsverein / Ausrüstung

Rotkreuzkurs Erste Hilfe am Kind

nächster Termin Samstag 19. November 2022

 

 

 

 

Unser Corona Testzentrum geht ab dem 01.07.2022 in die Sommerpause. Wann wir wieder eröffnen, hängt von der zukünftigen Corona-Entwicklung ab. 

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen. Ihr DRK-Testteam.

Impressum und Datenschutzerklärung zur Corona-Teststation hier

 

Erste Hilfe Ausbildung:

Nächster geplanter Termin: Sa 26. November 2022

Bitte beachten Sie unsere besonderen Hinweise zu Corona.

Erste Hilfe am Kind: Samstag 19.November 2022

hier unser Kursangebot

 

Leben retten - Blut spenden  alle Termine

Nächster Blutspendetermin: 25. und 26. Oktober 2022, 16.30 bis 20.30 Uhr, DRK Heim, Alte Bahnhofstr. 56

 

Bitte reservieren Sie hier einen Termin

Bis auf weiteres entfallen alle Blutspendetermine in Gimbte.

Alle Blutspendetermine für das CMS-Pflegestift bis auf Weiteres im DRK-Heim Greven statt.

Infos zur Blutspende im Zusammenhang mit Corona-Virus erhalten Sie hier

 

besuchen Sie uns auch auf Facebook und Instagram

 

 

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Greven e.V.
Alte Bahnhofstraße 56
48268  G R E V E N
Tel.: 02571 - 952430
Fax: 02571 - 952431
E-Mail: office[at]drk-greven[dot]de

Bürozeiten

Montag und Mittwoch von:
9:00 bis 11:00 Uhr
Donnerstag von:
16:00 bis 19:00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerin:

Jutta Kerpen

Unsere Ausrüstung

Fahrzeuge

Sanitätsdienst, Betreuungsdienst oder Technik und Sicherheit: Unser Ortsverein verfügt über drei Fahrzeuge bzw. Gespanne, mit denen die Helferinnen und Helfer im Einsatzfall alle Bereiche abdecken können. Klicken Sie auf die Fotos unserer Ausrüstung, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Mannschaftstransportfahrzeug 1

RK GRV MTF 1

Das Mannschaftstransportfahrzeug dient der Bereitschaft und auch dem Jugendrotkreuz als Alltagsauto. Die Mitglieder nutzen es für Fahrten zu Ausbildungen, Sanitätsdienste oder anderen Veranstaltungen. In dem Ford Transit finden insgesamt 9 Einsatzkräfte Platz. Ausgestattet ist es mit einer Sondersignalanlage mit Durchsagefunktion, einem mobilen digitalen Funkgerät sowie einem Sanitätsrucksack oder einer Sanitätstasche.

Innerhalb der Einsatzeinheit ist das Fahrzeug als Zugfahrzeug des Technikanhängers eingeplant. 

Mannschaftstransportfahrzeug 2

RK GRV MTF 2

Das zweite Mannschaftstransportfahrzeug wurde Ende 2017 angeschafft als Ersatzfahrzeug des GW- Logistik. Auch dieses Fahrzeug dient den Mitgliedern für Fahrten zu Sanitätsdiensten, Blutspenden oder Aus- und Fortbildungen. 

Ausgerüstet ist das Fahrzeug mit einem digitalen Funkgerät sowie einem Sanitätsrucksack- bzw. Tasche.

Geräteanhänger Technik & Sicherheit

Geräteanhänger Technik & Sicherheit

Für Einsätze der Einsatzeinheit steht dem DRK Greven der Geräteanhänger Technik & Sicherheit zur Verfügung. Ausgerüstet ist der Anhänger u.a. mit einem Ersatzstromerzeuger, Flutlichtscheinwerfern, zwei Zeltheizungen uvm.

Bedient wird der Anhänger durch den Technik & Sicherheit- Trupp. Dieser besteht aus min. 3 Einsatzkräften und einem Truppführer. Als Zugfahrzeug steht das Mannschaftstransportfahrzeug 1 zur Verfügung. 


Material

Versorgungsrucksäcke und -taschen

Für eine abgestimmte Versorgung stehen unseren Helfern zahlreiche Rucksäcke und Taschen für die direkte Erstversorgung von Verletzten oder unverletzten Betroffenen bereit. Zur medizinischen Ausstattung gehören zum Beispiel eine Sauerstoffflasche, Beatmungstaschen und Defibrillator. In den Betreuungsrucksäcken befinden sich beispielsweise Hygieneartikel.

Funkgeräte

Um auf den Sanitätsdiensten sowie an Einsatzstellen kommunizieren zu können, besitzt das DRK Greven einige digitale Funkgeräte. Mit diesen Geräten ist zum einen der Einsatzstellenfunk und zum anderen der Leitstellenfunk abdeckbar. Mit den digitalen Funkgeräten hat das DRK Greven die Möglichkeit außerdem noch mit dem Rettungsdienst, der Feuerwehr (einschl. Werkfeuerwehr FMO) und allen anderen Hilfsorganisationen zu kommunizieren. 

Für die Alarmierungen besitzen die Einsatzkräfte des DRK Greven digitale Funkmeldeempfänger. Die Einsatzkräfte, die keinen besitzen, werden per Handy- App alarmiert. 

zum Seitenanfang